Unser Wochenende in Bildern: Almabzug in der Schweiz

Heute dürft ihr uns in die Schweiz begleiten. Wir waren am Wochenende beim Almabzug. Es war super schön…

Das Wetter hat nicht ganz so gut mitgespielt! Aber hei, was ist schon schlechtes Wetter? Die Sonne im Herzen und so… Ihr wisst bescheid! War schon mal jemand von euch auf einem Almabzug? Ich nicht! Es war also total spannend weil keiner so richtig wusste was passiert.

Zu Beginn des Erlebnisses mussten wir eine ganz schön weite Strecke in ein Berghochtal zurück legen. Das alles mit dem Bus. Vollgestopft mit vielen, sehr vielen Menschen und dann noch unendlich viele Serpentienen. Mein Magen hat sich gefreut und hat die Kurven und Minuten gezählt bis wir endlich oben warten. Aber wohoooo was für ein Ausblick und was für eine Luft? Fantastisch!!!!

Da wir ziemelich früh oben waren, sind wir noch eine schöne Runde gewandert. Die Kleine haben wir in unsere Deuter Kraxe gepackt und los gings. Kurz zwischendurch – wer viel wandert oder in den Bergen ist, sollte sich eine solche Deuter Kraxe zulegen. Sie ist wirklich super praktisch und unsere kleine Maus hat sich sofort super wohl darin gefühlt. Der kleine neugierige Frechdachs hat auch wunderbar darin geschlafen. Das aber nur nebenbei..

 Unsere Wanderung startete am Ausgangspunkt des Berghochtals und führte über Weiden und ein Gletscherfluss in einem kleinen Rundweg wieder zurück zum Ausgangspunkt. Wir passierten schon ziemlich früh ein Gatter mit dem Hinweis, dass sich auf der Weide viele Bergkühe befinden. Man wurde darauf Aufmerksam gemacht, dass man sich von den Kühen mit kleinen Kälbchen aus Sicherheitsgründen fern halten soll. Ok, gemacht getan! Wir kommen ja vom Ländle und Kühe waren für mich noch nie ein Problem. Angst vor Kühen? Fehlanzeige! Aber ich kann euch sagen, mir ging ganz schön die Pumpe… Die haben die ganze Zeit geschrien!!! Unglaublich, bibber, bibber, bibber…. Das war total unheimlich. Ich bin glaub noch nie so schnell gelaufen. Die Kühe wiegen ja Zentner und dann noch in der Herde… Nix wie raus da!

  

Von der Wanderung zurück gekommen haben wir uns erst mal im Bergrestaurant gestärkt um dann den Almabzug auch richtig geniesen zu können. Es dauerte nicht lange und das Spektakel ging los…

Kurz ein paar Fakten vorab. Die Kühe warenen den ganzen Sommer hoch oben auf der Alm. Da der Winter kommt werden die Kühe in die Dörfer getrieben. Das alles findet mit einem großen Fest statt. Der Sommer oben auf der Alm ist sicherlich nicht immer so romantisch wie man sich das vorstellt. Genauso anstrengend ist auch der Weg wieder nach unten. Die Viehbesitzer sind froh, wenn ihre ganzen Tier wieder gut erhalten zurück sind. Das alles wird mit dem Almabzug gefeiert. Dem Anlass entsprechend, werden die Kühe mit großen aufwändigem Blumenschmuck geschmückt. Der Schmuck sieht einfch nur toll aus. Jede Kuh bekommt eine individuelle Glocke umgehängt. Da jede Glocke einen anderen Klang hat entsteht ein total schönes Glockenspiel.

Die Kühe mussten einen total schmalen, steilen Bergweg zurücklegen. Woher ich das weiß? Weil wir den Weg selber schon mal nach einem Klettersteig zum Abstieg genommen haben. Der Weg ist wirklick super schmal und noch viel schlimmer steil. Man kann sich gar nicht vorstellen wie da so breite Kühe unversehrt runterkommen können.

Die Kühe haben sich durch ihre Glocken schon weit im voraus angekündigt. Die ganzen Besucher haben sich „im Ziel“ aufgestellt. Als die Kühe endlich unten waren wurden sie mit tosendem Applaus begrüßt. Die ganzen bunten Blumen und die Freude der Menschen war einfach nur schön mitanzusehen. Die Kids hatten so eine Freude als die Kühe vorbeigelaufen sind. Das klingeln der Glocken hat unsere Kleine besonders fasziniert. Ein richtig gelungenes Fest für Groß und Klein. Die Kühe wurden auf ihre Weiden gebracht, wo man sie noch in Ruhe bestaunen konnte.

Glücklich und zufrieden haben wir uns mit schlafendem Kind auf den Heimweg gemacht.
Fazit! Wer noch nie einen Almabzug besucht hat, sollte dies dringend nachholen. Wirklich sehenswert!


  

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.