Schreit euer Kind viel wegen Koliken? Hat euer Kind einen Hautausschlag? Spuckt euer Kind 4-6 mal täglich? Oder hat es einen schwierigen Stuhlgang?

Dies können alles Anzeichen für eine Kuhmilcheiweißallergie sein. Neben den eindeutig erkennbaren Anzeichen für eine Kuhmilchallergie, gibt es aber auch viele Babys und Kleinkinder, welche nur eine abgeschwächte Form haben. Diese leiden aber totzdem unter unnötigen Symtomen, wenn man die Allergie nicht erkennt. Hier haben wir eine Broschüre gefunden, bei welcher man durch Beobachtungen eine evtl. Kuhmilchallergie feststellen kann. Wir finden sie informativ und sinnvoll gemacht. Eine richtige Diagnose muss natürlich der Kinderarzt stellen aber bei einem entsprechenden Verdacht, könnte es Klarheit geben. Einfach mal anschauen…
Euer Milchmadl

Broschüre CoMiSS – Kuhmilch bezogener Symtom Score
Formular

CoMiSS - Kuhmilchbezogener Symthom Score

 

Milchmadls Zucchini- und Aubergienentaler

#schnell #lecker #milchfrei #MilchmadlsZucchiniTaler


Was ihr für Milchmadls Zucchini- und Aubergienentaler benötigt:

  • 1 große Zucchini
  • 1 große Aubergine
  • 1 Schalotte
  • 200 g Feta aus Schafs- und Ziegenmilch
  • Salz, Pfeffer, Petersilie und Schnittlauch zum Würzen
  • Olivenöl

 

  1. Die Zucchinis und Aubergienen gut waschen und in fingerdicke Scheiben schneiden.
  2. Backpapier auf das Backgitter legen und die Gemüsescheiben darauf geben. Die Scheiben mit etwas Olivenöl bestreichen. Das alles in den vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 8 Minuten vorbacken, so dass das Gemüse etwas weich wird.
  3. In der Zwischenzeit den Fetakäse in kleine Würfelchen schneiden und in eine Schüssel geben. Die gewürfelten Schalotten und 1,5 EL Olivenöl darüber geben. Mit Salz, Pfeffer, frischem Petersilie und Schnittlauch abschmecken.
  4. Die vorgebackenen Gemüsscheiben mit der Fetamasse belegen und das ganze in bei 180°C Ober-Unterhitze ca. 15 Minuten in Backofen geben. Die Zeit variiert je nach dem wie viel Fetamasse auf den Gemüsescheiben ist. Also bitte einfach im Blick haben, dass die Taler nicht zu dunkel werden.

Lasst es euch schmecken…
Euer Milchmadl

Inhaltsstoffe-Allergene-Automat (oder wie man das nette Kerlchen nennen mag!)

#Allergien #Inhaltsstoffe #Automat #Edeka

Einen wunderschönen Guten Morgen,
wir müssen euch unbedingt gleich was zeigen! Kennt ihr diesen kleinen Kerl, der großes kann? Wir kannten ihn nicht, finden es aber eine bombastische Idee. Der Automat steht an den Frischtheken beim Edeka und kennt die Inhaltsstoffe in den frisch gekauften Sachen vor Ort. Besonders bei Kuhmilcheiweißallergiker eine feine Sache bei Käse. Und das Ding funktioniert auch… Einfach Barcode an den Scanner halten, Artikelnummer im Suchfeld oder Suchtext eingeben und schon wisst ihr ob es für die Milchmadls oder Milchbuben geeignet ist. Tolles Gerät weiter so und mehr davon… Wir hoffen die Dinger stehen deutschlandweit, dies  konnte uns aber leider keiner beantworten.

Liebe Grüße
Euer Milchmadl

 

Milchersatznahrungsprodukte für Kuhmilchallergiker jetzt auch im Drogeriemarkt

#Bambinchen #Säuglingsnahrungauf Ziegenmilchbasis #Drogeriemarkt

Bambinchen

Beim durchschländern der Tiefen des DM Drogeriemarkts haben wir die Milchersatznahrung Bambinchen gefunden. Die Säuglingsersatznahrung basiert auf Ziegenmilch und nicht auf Kuhmilch. Neben den sonst üblichen Sojaersatznahrungen ist es erstmals eine echte Alternative für Babys welche unter einer Kuhmilcheiweißallergie leiden. Wer nicht auf die apothekenpflichtigen Ersatznahrungen Althera oder Neocate (siehe unseren Erfahrungsbericht) zurückgreifen möchte, findet hier einen anderen interessanten Ansatz. Kosten liegen bei ca. 14,75€ und ist auch bei Amazon erhältlich. Wir haben die Milch leider nicht getestet, da wir diese damals noch icht kannten. Wer aber Erfahrung mit dem Produkt hat kann sich gerne bei uns melden.

Good to know Bambinchen I & II 😉

Mähhhhh…Euer Milchmadl 😉

Produktflyer:
Bambinchen Produktflyer

Produktfilm:

 

 

 

 

Unsere Erfahrung mit den Milchersatznahrungsprodukten

#Neocate #AltheraNestle #Milchersatznahrung


Wie versprochen unser Blogbeitrag mit unseren Erfahrungen zum Thema Milchersatznahrungsprodukte. Was fällt uns spontan dazu ein: REIZTHEMA!!!

Warum? Wie soll man Babys die Milchersatznahrung schmackhaft machen, die ungefähr so gut schmeckt wie bitter abgestandenes Wasser, welche schon den Geschmack von Fruchtgetreidebreis oder Gemüse kennen?

Zu Beginn sollte man aber erstmal zwei grundlegende Situationen unterscheiden:

  • Situation 1: Das Baby reagiert von Geburt an allergisch auf Kuhmilcheiweiß. Das ist z.B. der Fall, wenn die Kinder über die Muttermilch bereits auf Kuhmilch reagieren oder wenn sie die herkömmliche Flaschennahrung auf Kuhmilchbasis nicht vertragen.
  • Situation 2: Das Baby reagiert erst zum Zeitpunkt der Breikosteinführung allergisch auf die Kuhmilch. Das kann passieren, wenn ein Kind vollgestillt wurde und nur auf die Muttermilch undurchlässigen Proteine allergisch ist. Denn nicht alle Milcheiweiße gehen auch in die Muttermilch über.

Wir befanden uns in der zweiten Situation und haben deshalb auch erst sehr spät festgestellt, dass unser Milchmadl eine Milcheiweißallergie hat. Problem an Situation 2: Dein Kind kennt bereits viele tolle Geschmäcker und findet es gar nicht mehr so lustig, wenn man ihm die Milchersatznahrung anbietet. Nichts gegen sämtliche Milchersatznahrungsmittel-Hersteller aber die Geschmäcker sind schon sehr speziell. Versteht uns nicht falsch, wir finden es toll, dass es in der heutigen Zeit überhaupt möglich ist, solche Produkte herzustellen um so unseren Kindern helfen zu können. Wir wollen auch im folgenden keine Hersteller als besser oder schlechter darstellen. Es soll lediglich ein Erfahrungsbericht sein, wie unser Milchmadl mit der Nahrung umgegangen ist. Und wie  ja bekanntlich jeder weiß sind auch alle Kinder und Geschmäcker unterschiedlich, deshalb alles folgende bitte ohne Wertung verstehen.

Projekt Abendbrei -Milchbrei- stand also auf dem Plan. Was nun? Es hilft nix, wir müssen die Ersatznahrung probieren. Unser Kinderarzt hat uns Neocate empfohlen. Die Kinder würden es ganz gut annehmen und sei von den Nährstoffen sehr ähnlich zu der Milch. Na gut, dann lass uns das Abenteuer wagen, so schwer kann das alles ja nicht sein. Oh doch, es wurde noch schwerer als wir uns dachten. Beipackzettel lesen, Wasser kochen, Milch anrühren,…. Moment! Was riecht hier so? Oh nein, das ist die Milch! Stimmt hier was nicht? Doch es hat leider alles gepasst. Die Ersatzmilch riecht einfach so streng. Geruch ist das eine, Geschmack ist das andere! Probieren. Ergebnis: negativ! Auch hier kann die Ersatzmilch nicht wirklich punkten. Es fiel mir schon schwer, meinem Kind etwas zum Essen zu geben, was ich selber nie essen würde. Das ist so ein Grundsatz, den ich vertrete, welcher aus gesundheitlichen Gründen aber zurücktreten musste. Oh Wunder! Unser kleines Milchmadl hat nicht einen Bissen von dem ‚leckeren‘ Brei verputzt. Noch schlimmer, sie hat sich mit Händen und Füßen gewehrt. Das ganze Spektakel ging noch knapp zwei Wochen so, bis wir uns geschlagen gaben. Es musste eine andere Lösung her. Es gibt noch eine zweite Ersatznahrung welche sehr ähnlich ist aber etwas geschacksneutraler. Althera von Nestle. Gesagt getan, verschrieben vom Arzt und alles auf Anfang und siehe da… Es riecht gar nicht so streng wie die erste. Mit einem etwas besseren Gefühl habe ich den Abendbrei unserer Kleinen gegeben. Sie mochte ihn aber auch nicht wirklich gerner als den anderen. Wie bei vielen Sachen die Kleinkinder betreffen, haben wir nicht gleich den Kopf in den Sand gesteckt und einfach immer wieder unseren Brei angeboten. Letztlich haben wir die Kleine ausgetrickst in dem sie immer einen Löffel Abendbrei und einen Löffel Birnenmus bekommen hat. So hat sie dann schlussendlich in ihren besten Zeiten fast 250g Abendbrei mit Althera Nestle verputzt. Ihr absolutes Lieblingsgericht ist es nie geworden aber wir sind damit gut klargekommen und sie hat es akzeptiert.

Fazit: Neocate ist bei Neugeborenen sicherlich eine super Ersatznahrung, da diese noch nicht so viel Geschmäcker kennen. Althera ist eine wunderbare Alternative, welche nicht ganz so bitter und streng schmeckt auch wenn man sicherlich bzgl. Nährstoffe ein wenig Abstriche machen muss. Am wichtigsten ist aber ein Kind nie zu zwingen etwas zu essen was es nicht mag aber die Eltern dürfen auch nicht zu schnell die Flinte ins Korn werfen. Die Kids brauchen manchmal 5 oder noch mehr Anläufe, bis sie etwas annehmen.

Kosten für die nicht ganz so billige Milchersatznahrung werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen.

Wir hoffen euch mit unseren Erfahrungen etwas geholfen zu haben.

Milchige Grüße
Euer Milchmadl