Echter schwäbischer Zwetschgendatschiiiii

Mmmmm…. lecker es duftet nach süßem Zwetschgedatschi! Ja die ersten Herbstboten sind da… der Herbst kommt und die ersten Zwetschgen können verarbeitet werden. Das lassen wir uns doch nicht zweimal sagen. Gesagt, getan! Der erste Zwetschgendatschi ist gebacken. Yummi yummi. Wir verraten euch heute wie das monstermegaleckeresüßeteil geht.

 Echter schwäbischer Zwetschgendatschiiiii
Was ihr dafür benötigt:

  • Für den Hefeteig
    300ml Reismilch
    1 Würfel Hefe
    75g Zucker
    500g Mehl
    1 Ei
    Salz
    75 g Sojola
    1,4 kg Zwetschgen
  • für die Streusel
    100g Sojola
    100g Mehl
    140g Zucker
    100g gemahlene Mandeln
    Salz

1. Die Milch, die Hefe, den Zucker, das Ei und die zerlassene Sojola gut vermengen und ca. zwei Minuten mit dem Rührgerät rühren. Anschließend das Mehl und das Salz hinzugeben und alles gut zu einem Hefeteig vermengen. Der Hefeteig sollte man eine gute Stunde an einer warmen Stelle gehen lassen, dass er gut um das doppelte aufgeht.

2. In der Zwischenzeit machen wir die Streusel. Die zerlassene Sojola, das Mehl, den Zucker, die gemahlenen Mandeln und das Salz in eine Schüssel geben und mit einer Gabel vermengen. Die fertigen Streusel in den Kühlschrank geben.

3. Zwetschen gut waschen und zur Hälfte länglich aufschneiden. Die Steine entfernen.

4. Wenn der Hefeteig, wie gewünscht aufgegangen ist, verteilt man ihn auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech. Ja, das kann eine zähe Angelegenheit werden. Hände etwas mit kaltem Wasser befeuchten oder mit Mehl, dann klebt der Teig nicht all zu fest an den Händen. Im Anschluss, die halbierten Zwetschgen darauf legen und etwas in den Teig drücken. Zum Schluss mit den Händen noch die Streusel darauf verteilen und fertig!!!

5. Alles bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 30 Minuten in den Backofen

Wer nicht die milchfreie Variante möchte, kann auch Kuhmilch und Butter verwenden. Dies wird natürlich durch das Fett noch geschmacksintensiver. Sehr zu empfehlen, wer nicht darauf achten muss!!!!

Lasst es euch gut gehen 🙂


  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.