Das erste Kind. Die erste Kinderkrankheit. Das Baby schreit… und dann diese Stimmen! Tu dies, tu das, tu es so, mach das nicht! Waaaaaahhhhhhh…. Tipps, Ratschläge und ein Haufen von Menschen, die wissen was am Besten für dein Baby ist.

Dein Bauch ist dein Kompass

Frisch aus dem Krankenhaus entlassen, zu Hause angekommen und der Mittagsschlaf ist vorbei. Das Kind brüllt. Ok, lass mich kurz checken! Hunger? Nein! Hose voll? Nein! Müde? Nein! Oh Gott was ist nur los? Fragen über Fragen! Unsicherheit Hallo! Aber was jetzt? Es ist ja nicht so, dass man bereits unter Adrenalin steht, nein! Jetzt kommen auch noch geballt die tollen Ratschläge von dem ganzen Besuch. Was hat es denn? Versuch es doch mal so! Wurde es schon gestillt? Bei unseren Kindern war das früher aber so! Hiiiiiiiiiiiiilllllllllffffeeeeee! Ich habe echt andere Sorgen als jetzt auch noch meinen Besuch zu beruhigen. Ich muss erst nach meinem schreienden Baby schauen und deshalb, STOP!

Ja wenn ich damals mein Wissen von heute (also ca. 1 Jahr später) gehabt hätte, hätte ich mir so einige graue Haare erspart. Es gab kaum was störenderes als die ganzen tollen Ratschläge um mich herum. Ja wir wurden sogar damit überschüttet, obwohl wir es nicht wollten. Bei dem Thema Kind kann wohl jeder seinen nicht erwünschten Senf dazugeben. Unglaublich, und dann wird man auch noch schräg angeschaut wenn man etwas nicht so macht wie es einem vor 5 Sekunden geraten wurde. Das macht das Leben einer Erstlingsmama nicht einfacher.

Ich gebe euch einen kurzen Einblick, was ich meine. Ausgangssituation:
Unser Milchmadl war die ersten drei Monate ein sehr guter Schläfer. Wir konnten sie wach in ihr eigenes Bett legen und sie hat von 22 Uhr bis 6 Uhr durchgeschlafen. Ungelogen und ungeschönigt! Es war so! Wir konnten uns sehr glücklich schätzen. Nach den ersten drei Monaten war damit Schluss! Knallhart und erbarmungslos hatte uns die andere Seite der Realität erwischt. Wir standen vor den härtesten 6 Monaten unserer kleinen Familie.

Unser Kind konnte nicht mehr richtig eingeschlafen, wurde alle 20 Minuten wach, hat geheult und die  Nächte zum Tag gemacht. Die Nächte wurden zum absoluten Horror. Wenn wir es schafften 30 Minuten am Stück zu liegen war es gut. Anfangs steckt man das alles gut weg aber desto länger diese Situation anhielte ging es an die Nerven. Es war kein Ende in Sicht… Ganz entsprechend der Situation haben wir sämtliche tolle Ratschläge erhalten. Die häufigsten Ratschläge waren:

(1) Das Kind sollte aus dem Elternschlafzimmer raus ihr weckt es bestimmt

(2) Lasst das Kind nicht in euer Bett schlafen, sonst gewöhnt es sich daran und schläft dann noch mit 5 bei euch!

Was sollen Erstlingseltern da machen? Wir haben eine lange Zeit versucht uns daran zu halten, bis ich eines Nachts eine wichtige Entscheidung getroffen habe!

Ich mache es auf meine Art und Weise! Punkt!
Ich hab unser Baby nächtelang auf meinem Bauch schlafen lassen. So kamen wir alle wieder zur Ruhe. Die Schlafphasen wurden deutlich länger. Es wurde so gut, dass sie alleine neben uns im Bett schlief, ja sogar wieder durchschlief.Schritt für Schritt ging es aufwärts. Heute schläft sie wieder erfolgreich durch. Dabei ist mir nicht wichtig, dass sie durchschläft, es ist „nur“ eine schöne Nebensache! Es geht mir vielmehr darum zu zeigen, dass ihr als Mütter am besten wisst was für eure Kinder gut ist. Wir wissen nicht was damals war. Es bringt auch nichts nach Gründen zu suchen. Es geht darum die Situation anzunehmen und einen Weg zu finden der es für alle erträglicher macht.

In solchen Situationen ist euer Bauch euer Kompass. Ihr als Mütter habt eine starke innere enge Verbindung zu euren Kindern und wenn ihr in euch hinein hört, wisst ihr genau was gut ist und was nicht. Lasst euch nicht beirren und geht euren Weg. Wenn wir damals uns an die Ideologien von Fachpresse, Fachleuten und Besserwissern gehalten hätten, wäre die Situation sicherlich nicht so wie sie heute ist. Davon bin ich überzeugt!

Deshalb unsere Tipps für euch:

1. Macht euch frei
… und findet eigene Wege, die zu euch und eurer Situation passen.

2. Hört euch alles an
…aber entscheidet selber wie ihr die Ratschläge verwertet und umsetzt.

3. Mainstream
…muss nicht immer richtig und gut sein

4. Habt Ihr euch für was entschieden,
…gebt euch und eurem Kind Zeit um Veränderungen anzunehmen. Ein Kind brauch im Schnitt 4-5 Tage um Veränderungen anzunehmen.

Und des Wichtigste:

Hört auf euer Bauchgefühl
-Euer Bauch ist euer Kompass-

…our new HM Herbst Outfit

Wohoooooo… Habt ihr schon die tollen neuen Sachen bei HM für den Herbst gesehen? Wir mussten sofort zuschlagen. Einfach zu schön… Schaut mal!

We love
Als erstes zeigen wir euch einen (1) Parka (HM, 29,99€) in kahki mit einem zuckersüßen und kuscheligen Bärenfell. Die Jacke ist super geeignet für Kids die schon laufen können, da sie über den Popo geht hat sie eine Länge, so dass nix frieren muss wenn sich die Entdecker bügen müssen. Nix verrutscht! Das Fell um die Kaputze macht die Jacke zu einem echten Hingucker.

Zu der tollen Jacke ziehen wir eine (2) Jeans-Leggins (HM, 9,99€). Sie ist sehr leicht, sieht aber trotzdem wir eine normale Jeanshose aus. Die Optik ist 1A und dazu auch noch super bequem, da sie als Leggins sämtliche Bewegungsfreiheit zulässt.

Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh… Wir tragen (3) Boots (HM, 17,99€) in der angesagten Herbstfarbe Kahki mit tollem silbernen Gummizug an der Seite. Diese Schuhe mussten unsere werden!!! Ich finde sie unglaublich toll. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ganz nebenbei, Mama hat so ähnliche ? Das Bild spricht doch wirklich für sich.

Abgerundet und zur absoluten Fashionista nacht das Outfit die halbe (4) Felljacke (HM, 19,99€). Das Fell ist soooooo fluffy. Achtung, Kuschelalarm!!!! Diesen Herbst sind auch für Frauen halbe Felljacken und Jacken mit Fransen total im Trend! Toller Tipp an der Jacke: sie begleitet euch sehr lange, da sie nur zum überwerfen ist, kann sie sicherlich auch eine Weile länger von der Größe getragen werden.

Mit diesem Outfit sind eure kleinen Ladys total hipp und trendy… Und natürlich unglaublich süß ?

We love

 Stachelbeerkuchen (milchfrei)

Die Früchte springen mir schon eine Weile in die Augen aber so richtig getraut habe ich mich nicht. Jetzt konnte ich nicht mehr dran vorbeilaufen und habe sie einfach eingepackt. Ich wusste nicht wie sie schmecken, was man damit macht und hatte keine Ahnung warum ich sie einfach mitnehmen miss. Ich hatte keinen Plan! Und was ist daraus geworden?

***Ein Obstkuchen***

Und ich muss sagen, er ist mir meeeeeeega lecker gelungen 🙂 *Selbstlob* Wer Johannesbeerkuchen oder wie man bei uns sagt Träubleskuchen mag, der mag auch Stachelbeerkuchen. Er ist fast noch ein bisschen leckerer.
Hier mein Rezept.

Für den Teig

(Mürbteig)
250g Mehl
125g Sojola
125g Zucker
1Ei

Für die Füllung:

6 Eiweiß
200g Zucker
125g gemahlene Haselnüsse

Und jetzt ganz easy, los gehts…
Alle Zutaten für den Teig vermengen, so dass eine schöne Teigkugel entsteht. Den Teig mit einer Folie abdecken und für ca. 1 Std. in den Kühlschrank geben.In der Zwischenzeit könnt ihr die leckeren Stachelbeeren gut waschen und den oberen und unteren Stängel abschneiden. Nach einer guten dreiviertel Stunde würde ich mit der Masse anfangen. Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Danach den Zucker und die gemahlenen Haselnüsse vorsichtig unterheben. Zum Schluss noch die gewaschenen Stachelbeeren unterziehen. Den Teig in einer gut gefettete runde Kuchenform ausbreiten. Anschließend die Füllung vorsichtig in die Kuchenform geben.

Das alles kommt jetzt bei 200°C Ober-/Unterhitze für 45 Min. in den Backofen. Fertig!!!!
Backzeit variiert je nach Durchmesser der Kuchenform.

Super, tolle Früchte kennengelernt und sie lassen sich wirklich toll verarbeiten! Ausprobieren….
Viel Spaß und lasst es euch schmecken

Stachelbeerkuchen (milchfrei)
Stachelbeerkuchen (milchfrei)  Stachelbeerkuchen (milchfrei)

Sucht ihr noch etwas um das Kinderzimmer aufzuhübschen oder eine individuelle Note zu verpassen? Dann haben wir heute für euch das Richtige!

Die super schönen Geburtsanzeigen von Dawanda haben es uns echt angetan. Sämtliche Daten von Name über Geburtsfakts sind auf der Geburtsanzeige verewigt. Wir haben es uns auf DinA 3 machen lassen und in einem Rahmen wird das zu einem echten Hingucker. Super schön, super individuell und super informativ. Da wir es ziemlich schlicht mögen haben wir uns für eine Anzeige aus dem Shop „Sanvie|Designbüro“ entschieden. Hier könnt ihr Größe und Farbe je nach Wunsch auswählen. Es haben uns schon so viele darauf angesprochen, dass wir den Dekotipp einfach mit euch teilen müssen. Wenn ihr ein anderes Design wollt, dann gebt doch einfach mal „Geburtsanzeige“ bei der Suche auf Dawanda ein und ihr könnt euch aus ganz vielen verschiedenen Motiven eure Lieblingsanzeige aussuchen.
Es gibt soviel verschiedene Motive, da ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei. Wir haben euch unten eine kleine Auswahl zusammengestellt die uns besonders gut gefallen.

Viel Spaß beim stöbern

 Deko Tipp Kinderzimmer - Individuelle Geburtsanzeigen DaWanda Shop: sanvie|designbüro
Bildquelle siehe Shop

 Deko Tipp Kinderzimmer - Individuelle GeburtsanzeigenDaWada Shop:Pecamia
Bildquelle siehe Shop

 

Deko Tipp Kinderzimmer - Individuelle Geburtsanzeigen  DaWanda Shop: Rock Maple Sugar
Bildquelle siehe Shop

Ein Tag an dem mal keine Termine im Kalender stehen! Super… an solchen Tagen gehen wir gerne zum Spielplatz und hoffen auf viele andere Kinder, mit welchen wir spielen können. Frische Luft und viel Bewegung was wollen wir mehr?

So haben wir auch gestern wieder unsere sieben Sachen gepackt und sind auf einen Spielplatz gegangen. Geht ihr auch gerne mit euren Kids auf Spielplätze? Ich finde Spielplätze müssen sicher und sauber sein. Aber leider ist das nicht immer so gegeben. Wir haben hier viele tolle Spielplätze aber auch die ein oder andren um welche wir einen großen Bogen machen. Ich habe mir die Frage gestellt, wie sicher unsere Spielplätze sind und was ich selber zu diesem Thema beitragen kann.
Kaputte Wippen, morsche Schaukeln und Sandkästen welche voll mit Glasscherben sind. Das ist keine Seltenheit und kann man des öfteren vorfinden.
Ich finde diese Tatsache unheimlich Schade und es stimmt mich traurig. Es sollte doch ein Ort sein, an dem unsere Kleinsten ihren Spaß haben können ohne dass die Mamis immer gleich Bedenken haben müssen. Nicht jede Kommune wartet die Spielgeräte immer so ordnungsgemäß wie es Pflicht ist. Spielplätze, welche von den Kommunen nicht die nötige Aufmerksamkeiten bekommen sind vom Erscheinungsbild leicht zu erkennen. Oftmals ist schon das Gelände nicht richtig abgemäht und die Spielgeräte sehen in Mitleidenschaft gezogen aus. Die Tatsache, dass manche Mitmenschen Nachts die Spielplätze zum „abhängen“ benutzen und die Gemeinden die Spielplätze eher stiefmütterlich behandeln können wir nicht ändern aber wir können uns zumindest selber etwas schützen.

Was könen wir als Mamis machen oder wie können wir uns verhalten um unseren Kleinsten die nötige Sicherheit zu geben?

Kaputte und morsche Spielgeräte
Diese sollten komplett gemieden werden!

Altersempfehlung der Spielgerätehersteller beachten
Man sollte Kinder nie auf Spielgeräte lassen, welche nicht ihrer Altersempfelung entsprechen.

Keine Fahrradhelme oder Umhängetaschen beim Spielen
Es ist keine Seltenheit, dass man Kinder sieht, welche mit einem Schutzhelm auf diversen Spielgeräten herumturnen. Vielleicht denken Eltern, das ist sicherer? Nein im Gegenteil solche Gegenstände, können Kinder eher schaden, als im Ernstfall helfen.

Festes Schuhwerk
Das ist eines der Grundvoraussetzungen. Kinder sollten nicht mit Birkenstocks oder Crogs auf Klettergerüste. Es ist viel zu gefährlich, dass man durch den fehlenden Halt abrutscht und noch etwas schlimmeres passiert.

Unerwünschte „Fundstücke“ im Sandkasten
Um die Kinder vor Schnittwunden von Glasscherben zu schützen, sollten wir die kleinen in öffentliche Sandkästen nicht Barfuß oder mit kurzen Hosen setzen. Lieber eine leicht Hose und abgeschlossene Schue. Bevor wir in den Sankasten gehen, versuche ich mit einer Hacke die Fläche ein bisschen abzugraben um die nötigste Fläche zu prüfen.

Aufsicht
Kinder sollten bis zu einem bestimmten Alter nie unbeaufsichtigt auf dem Spielplatz spielen

Trotz aller  Sicherheitsvorkehrungen sollte man den Spaß am Spielen nicht vergessen. Sucht euch die schönen Spielplätze aus und genießt den Tag mit euren Kleinen.